Ausbildung ab 1992

 

Der ÖVIP bietet eine fachspezifische, tiefenpsychologische Psychotherapieausbildung an, die nach erfolgreicher Absolvierung zur Eintragung in die Psychotherapeutenliste mit der methodenspezifischen Zusatzbezeichnung „Individualpsychologie"(IP) führt. AbsolventInnen sind berechtigt, den Titel „Individualpsychologische Analytikerin" bzw. "Individualpsychologischer Analytiker" zu führen.

Das Curriculum finden Sie hier: Curriculum zum Fachspezifikum ab 1992

 

1 Die Zulassung

Die Zulassung zur Ausbildung zum/zur Individualpsychologischen AnalytikerIn erlangen alle jene Personen, die ein Propädeutikum abgeschlossen haben und deren Eignung nach 5 Einzelgesprächen bei Mitgliedern des Lehrausschusses bestätigt worden ist.

 

2.Die praktische Ausbildung

2.1. die Lehranalyse

Im Kernstück der Ausbildung soll der/die KandidatIn in der hochfrequenten Analyse von mindestens 3 Wochenstunden die Arbeit am und mit dem Unbewussten verstehen lernen. Über das eigene  Erleben komplexer psychischer Prozesse werden die Grundlagen geschaffen, in später selbstdurchgeführten Psychotherapien die Arbeit mit Übertragung, Gegenübertragung, tendenziösen Apperzeptionen, lebensstiltypischen Sicherungen und Widerständen handhaben zu können. Die Dauer der Lehranalyse beträgt mindestens 300 Stunden, wobei deren tatsächliche Beendigung vom Prozessverlauf abhängig ist.

Eine aktuelle Liste der LehranalytikerInnen finden Sie im aktuellen Veranstaltungsverzeichnis (siehe Startseite).


2.2. die Gruppenselbsterfahrung

Durch die Teilnahme an einer Selbsterfahrungsgruppe lernt der/die KandidatIn die individualpsychologische Methode zusätzlich zur Einzelanalyse in einem weiteren Setting kennen. Dauer: 30 Stunden. 


2.3. das Praktikum und die Praktikumssupervision

Im Rahmen des Praktikums, das zumindest 550 Stunden umfasst, sollen praktische psychotherapeutische Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang sowohl mit verhaltensgestörten als auch leidenden Personen erworben werden. Diese Erfahrungen haben sich vor allem auch auf die Bereiche Erstgespräch, Anamneseerhebung, Diagnostik und Therapieindikation zu beziehen; dies erfolgt unter der Anleitung eines/einer PsychotherapeutIn. Das Praktikum ist darüber hinaus durch Supervision in der Dauer von zumindest 30 Stunden zu begleiten.

Eine aktuelle Liste der PraktikumssupervisorInnen finden Sie im aktuellen Veranstaltungsverzeichnis (siehe Startseite).


2.4. die Supervision

Nach mindestens 100 Stunden Lehranalyse und nach Abschluss der Ausbildungselemente A-E (= Literaturgrundkurs) kann die Arbeit mit Patienten unter Supervision mit einem/einer LehranalytikerIn begonnen werden. Der/die SupervisorIn begleitet und unterstützt den/die AusbildungskandidatIn bei allen Problemen in deren psychotherapeutischer Arbeit. Die Kontrollanalyse umfasst mindestens 3 Fälle, wobei einer davon die psychotherapeutische Arbeit mit einem Kind oder Jugendlichen zum Inhalt haben kann. Dauer: 120 Stunden

Eine aktuelle Liste der KontrollanalytikerInnen finden Sie im aktuellen Veranstaltungsverzeichnis (siehe Startseite).


3. Die theoretisch-wissenschaftliche Ausbildung

Im geschlossen geführten Literaturgrundkurs wird systematisch das Basiswissen in folgenden Bereichen vermittelt: Die Entwicklung der Individualpsychologie im historischen Kontext; Persönlichkeits -und Interaktionstheorien; Entwicklungspsychologie; Psychopathologie; Methodik und Praxeologie. Dauer: mindestens 210 Stunden.

Selbstgewählte ergänzende Theorieseminare sind im Ausmaß von 90 Stunden  zu besuchen.

Nach Absolvierung aller Ausbildungsteile verfasst der/die KandidatIn eine theoretische Arbeit, die nach Annahme durch die Ausbildungskommission des AAI im Rahmen eines Vortrags im ÖVIP präsentiert wird.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat:
e-Mail: info@oevip.at oder Tel. 01/406 24 35 (Mo 16-18 Uhr und Do 13-14 Uhr)