„Es kommt nicht darauf an,
was einer mitbringt,
sondern was er daraus macht.“

Alfred Adler    Mehr Information …

 

Der Österrechische Verein für Individualpsychologie

Der Österreichische Verein für Individualpsychologie wurde von Alfred Adler im Jahre 1912 gegründet. Er zählt somit zu den ältesten analytisch-tiefenpsychologischen Vereinigungen Österreichs. Seit ihren Anfängen ist Individualpsychologie ein wichtiger Bestandteil prophylaktisch und psychotherapeutisch wirkender Institutionen.

Alfred Adler - der Gründer

Alfred Adler war einer der ersten Psychoanalytiker. Von 1902-1911 war er Mitglied der "Mittwochsgesellschaft", der späteren "Wiener Psychoanalytischen Vereinigung". Nach dem Ausscheiden aus dem Kreis um Sigmund Freud 1911, gründete Adler mit Gleichgesinnten seinen eigenen psychoanalytischen Verein, den "Verein für freie psychoanalytische Forschung". Dieser wurde, als Zeichen einer starken Abgrenzung zur Wiener und zur Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung kurze Zeit nach der Gründung in "Verein für Individualpsychologie" umbenannt.

Die Individualpsychologie in Österreich - damals und heute

Die Individualpsychologie fand seit ihren Anfängen in Österreich, aber auch international, rege Anerkennung. In Österreich waren IndividualpsychologInnen maßgeblich in die Ausarbeitung und Umsetzung der Reformen eingebunden, die insbesondere im Wien der Ersten Republik in den Bereich des Schul-, Gesundheits-, Sozial- und Justizwesens realisiert wurden und auf internationales Ansehen stießen. Dies betraf nicht zuletzt die zentrale Rolle der Individualpsychologie in der Ausarbeitung von Beratungskonzepten, am Aufbau eines breit gefächerten Systems an Erziehungsberatungsstellen, an der Einrichtung einer individualpsychologischen Versuchsschule im Rahmen der sogenannten "Glöckel'schen Schulreform" oder an der Entwicklung niederfrequenter Formen der psychotherapeutischen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. 

Der Nationalsozialismus zwang Adler, aber auch viele andere IndividualpsychologInnen, zur Emigration. Dies brachte einen Einbruch der Individualpsychologie in Österreich bzw. Europa mit sich und führte schließlich sogar zur Auflösung des Vereins.

Einige IndividualpsychologInnen trafen sich jedoch auch während des zweiten Weltkriegs im geheimen. Nicht zuletzt durch deren Bemühungen, konnte nach 1945 an die Reputation angeschlossen werden, die sich die Individualpsychologie in der Zwischenkriegszeit erarbeitet hatte. Dies kam nicht zuletzt darin zum Ausdruck, dass sich IndividualpsychologInnen bis heute in zahlreichen psychotherapeutischen Einrichtungen aber auch im wissenschaftlichen Bereich engagieren. So sind die ordentlichen Mitglieder des ÖVIP analytisch ausgebildet und in verschiedenen sozialen Einrichtungen (z.B. Universitätskliniken, Krankenhäusern, Schulen, sozialpädagogischen Ambulanzen) und in freien Praxen tätig.

 
Nach oben scrollen, Scroll to top
OeVIP Logo